Veröffentlicht am

Ehe für immer? Die Phasen des Ehescheiterns – und was man tun kann, damit es nicht dazu kommt

Das Ideal eines jeden Paars ist, dass die geschlossene Ehe für immer hält. Auch wenn man aus eher zweckmäßigen Gründen geheiratet hat – aufgrund einer Schwangerschaft mit konservativer Familie im Genick, aufgrund des Aufenthaltsrechts oder aufgrund steuerlicher oder anderer finanzieller Vorteile – schwebt dennoch das Ideal vor, dass alles richtig läuft, auch wenn man sich nicht ganz so sicher ist, ob er oder sie der richtige Partner für den Rest des Lebens ist.

 

Bekannt ist, dass hierzulande ca. die Hälfte aller Ehen geschieden wird. Die meisten, die an die große Liebe glauben, sind von dieser Zahl enttäuscht.

 

Auch die Dichterin, Autorin dieses Artikels, wollte als Kind ihre geschiedenen Eltern immer und immer wieder miteinander verkuppeln. Doch dann wurde erklärt, schon aufgrund des Kindeswohls sei es wichtig, dass manche Ehen geschieden würden.

Eheschließungen – Romantik und Traum vieler Menschen

Hochzeitsgedicht.biz kann für maximale Romantik am Tag der Hochzeit sorgen, sodass man auch später noch mit positiven Emotionen an diesen Tag zurückdenken kann. Die Romantik steht bei der Eheschließung bei vielen Menschen ohnehin im Zentrum: in Weiß heiraten…

Genau für solche Menschen ist dieser Service bestimmt…

… der aber keinen Garant für das Gelingen einer Ehe darstellt.

Dennoch verteidigt Hochzeitsgedicht.biz keine „Wegwerfehen“: Auch wenn mal eine Ehe gescheitert ist, muss man ein Stehaufmännchen spielen und wieder ganz blauäugig an das Gute glauben! Denn schließlich ist jeder Mensch anders.

Verschiedene Stadien des Ehescheiterns

Wer bereits über Erfahrung in puncto „gescheiterte Ehe“ verfügt, kann bestimmt die eine oder andere der folgenden Phasen im Verlauf des Ehescheiterns bestätigen:

1.    Planungsphase

In dieser Phase hat man noch vieles gemeinsam mit denjenigen, die auch in 50 Jahren noch ein glücklich verheiratetes Paar sind: Haus bauen, Kinder kriegen…

2.    Gewohnheitsphase

Auch diese Phase ist bei absolut glücklichen Eheleuten normal: Man ist aneinander gewöhnt, gibt sich aber weniger Mühe – wäre auf Dauer ja auch oft nicht machbar, wenn man auch noch eine Karriere hinlegen will etc. Diese Phase ist meist auch schon bei Paaren anzutreffen, die unverheiratet aber schon länger ein Paar sind.

3.    Verpflichtungsgefühlphase

Aus allen möglichen Gründen verspürt man Verantwortung für den Ehepartner und möchte diesen nicht einfach so im Stich lassen, weil er sich nun mal in einer schwierigen Lebensphase befindet.

Streitphase

Es gibt einige Streitpunkte, bei denen man nicht zu einer Einigung gekommen ist? Bereits in diesem Stadium drängen sich Scheidungsgedanken auf. Doch bis zur Umsetzung einer Scheidung kann es dauern: Irgendwann wird man doof angeredet dafür, noch verheiratet zu sein – oder man begegnet ehemaligen Kommilitonen, die trotz Kind schon wieder geschieden sind. Das gibt zu denken.

Vermeidungsphase mit oder ohne Untreue

Man lebt nur noch aus Gründen der Bequemlichkeit zusammen, geht einander überwiegend aus dem Weg und sehnt sich nach einer frischen Liebe – oder hat diese bereits gefunden.

Keine Angst: Eine solche Vermeidungsphase kann auch bei recht glücklich verliebten Paaren auftreten – etwa, wenn einer der beiden gerade sein Studium abschließt oder jede Menge außergewöhnlicher Bürokratie um die Ohren hat. Dann handelt es sich um ein vorübergehendes Einander-aus-dem-Weg-Gehen. Dass jeder zu jedem Zeitpunkt Freiräume braucht, ist klar und auch wichtig.

Auch wenn einer der Partner ein wichtiges Projekt verfolgt, kann es zur Isolation vom Partner kommen. In einem solchen Fall ist es wichtig, dass man versucht, den anderen für das Projekt zu begeistern – ansonsten lebt man eher nebeneinander her, sodass es leichter zur Zerrüttung kommt.

Kampfphase

Beide finden keine Wohnung, es ist kein Geld für eine Scheidung da, und man lebt notgedrungen zusammen in einer Wohnung? Das sind unbequeme Zeiten, in denen regelmäßig Türen knallen, geschrien wird und auch ansonsten kaum Zivilisation herrscht – Zeitpunkt, sich Gedanken über die Finanzierung einer Scheidung zu machen. Doch nicht jeder möchte gern einen Antrag beim Amtsgericht stellen, um das Verfahren finanzieren zu lassen.

Fazit

Hochzeitsgedicht.biz wünscht jedem Paar, dass es nie über die Phasen 2 oder 3 ins Negative hinauswachsen muss! Dies kann gelingen, wenn sich beide Partner Mühe geben, die Beziehung schön zu gestalten, Gemeinsamkeiten zu finden, über Probleme zu reden und gemeinsame Pläne zu schmieden.

 

Bild 1: Image by nini kvaratskhelia from Pixabay

Bild 2: Image by Janos Perian from Pixabay

Veröffentlicht am

Steuerliche Absetzbarkeit von Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung – Einspruch

Obwohl sie viel lieber romantische Hochzeitsgedichte schreiben würde, streitet sich die Dichterin derzeit mit dem Finanzamt Leipzig II darüber, ob Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar sein sollten. Nun hat mich das Finanzamt zum 2. Mal (!) darum gebeten, meinen Einspruch zurückzunehmen, was ich aber nicht mache.

Ich rufe alle dazu auf, die sich auch 2021 haben scheiden lassen, diesen Versuch des Einspruchs ebenfalls zu wagen! Setzt euch für ein faireres und moderneres Deutschland ein!

Meine Argumente dem Finanzamt gegenüber

Ein betrieblicher Zusammenhang ergibt sich bei Ehen, wenn die Arbeit vom Homeoffice aus stattfindet, sehr wohl. Ist dann ein Hausfrieden nicht gegeben, oder ist die Ruhestörung zu regelmäßig und zu extrem, gefährdet das sehr wohl die Existenzgrundlage.

Es gibt Menschen, die wie ich an ihrem Betrieb hängen und auch keine Festanstellung eingehen möchten, weil sich das ebenfalls negativ auf die Entwicklung eines Betriebs auswirken kann bzw. diesen in seiner Entwicklung bremsen kann (so wie es bei mir der Fall war).

Gern würde ich den (künftigen) Kunden von Hochzeitsgedicht.biz eine freiwillige Aufrechterhaltung von Ehen wünschen – oder eben eine Scheidung, wenn eine solche erforderlich ist. In Deutschland sollte es keine Zwangsehen geben, finde ich. Und auf nichts anderes läuft es bestimmt nicht selten hinaus, wenn Scheidungskosten nicht abgesetzt werden können.
Deshalb sollten Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung absetzbar sein.

Lesen Sie auch diesen Artikel: Ehe für immer? Die Phasen des Ehescheiterns – und was man tun kann, damit es nicht dazu kommt

Image by Mohamed Hassan from Pixabay

Veröffentlicht am

Erfahrungsbericht zu Hochzeitsgedicht.biz – mit Kurzvorstellung unseres neuesten Angebots

Unsere Kundin wollte gern anonym bleiben – aber da sie ganz zufrieden mit dem Resultat gewesen ist und uns bereits mehrfach beauftragt hat, wollen wir in diesem Bericht zusammenfassen, wie die letzte Beauftragung abgelaufen ist.

Die Kundin, Inhaberin eines mittelständischen Unternehmens, beauftragte Hochzeitsgedicht.biz für das Verfassen eines persönlichen Gedichts für das Brautpaar. Erst hat sie sich gewünscht, die von ihr zugesandten Inhalte in ein 6-strophiges Gedicht zu fassen. Sie bestand darauf, dass alle einzelnen von ihr zusammengefassten Details in dem Gedicht vorkommen sollten – nur so könne man das Brautpaar authentisch ansprechen, die Gäste zum Lachen bringen und manchen Gästen, die die beiden noch nicht so gut kannten, die Persönlichkeiten des Paars illustrieren können.

Die Kundin räumte mir nach Rücksprache ein Budget von 100 € ein, und so wurde ein wirklich langes (10-strophiges) Gedicht produziert. Nachdem ich der Kundin den Entwurf zuschickte und sie noch einige Anmerkungen machte, wie man die Persönlichkeiten der beiden noch besser auf den Punkt bringen könnte, wurde im Rahmen der Überarbeitungsschleife noch etwas an dem Hochzeitsgedicht gefeilt, sodass ein Resultat entstand, das sich das Brautpaar an die Wohnzimmerwand hängen kann – umgeben von einem schicken Rahmen.

Unser neuestes Angebot

Tipp: Wenn Sie sich eine ausführlichere Überarbeitungsoption wünschen, können Sie diese im Shop für 5,35 € inkl. 7 % MwSt. mitbestellen!

Wir freuen uns, Sie als anspruchsvollen Gedichtkunden begrüßen zu dürfen!

 

Image by ElisaRiva from Pixabay